Auch die Bechsteinfledermaus ist betroffen

Für mehr Parkplätze und zwei weitere Trainingsplätze am Sandhäuser Stadion sollen 2,7 Hektar des Regionalen Waldschutzgebietes Schwetzinger Hardt abgeholzt werden.

Der Wald auf der Erweiterungsfläche ist Lebensraum zahlreicher Fledermäuse, auch der streng geschützen Bachsteinfledermaus. Die vorgesehenen Ausgleichsmaßnahmen können den Verlust der Quartiere und Jagdhabitate nicht ersetzen.

Mehr

Parkplätze und Sandrasen sind nicht das Gleiche!

Die Kritik am Engagement der Umweltverbände für das geplante Naturschutzgebiet „Brühlwegdüne“ wie auch für den Erhalt des „Regionalen Waldschutzgebietes Schwetzinger Hardt“ weisen wir entschieden zurück. Richtig ist: In beiden Fällen soll Wald gerodet werden. Es macht aber einen bedeutenden Unterschied, ob Bäume im Waldschutzgebiet für Parkplätze fallen oder ob sie in einem Wirtschaftswald seltenen Sandrasenarten wie Sandthymian und Steppenbienchen weichen.

Mehr

Auf Insektensuche im Sand-Biotop

Alle Jahre wieder…. gehen die NAJU-Kids auf Mülljagd. Diesmal hatten wir uns den Wald rund um die Waldschule ausgesucht. Leider wurden wir hier schnell fündig und der Bollerwagen füllte sich stetig. Ein Bürostuhl war leider nicht der einzige größere Fund...

Mehr



Der NABU unterstützt die Initiative des Freien Instituts für ökologische Bienenhaltung proBiene:

Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen" in Baden-Württemberg

proBiene startete am 19. Mai anlässlich des Weltbienentags mit der Unterschriftensammlung.
2018 hat die UN den Weltbienentag am 20. Mai ausgerufen. Wir haben diesen Tag zum Anlass genommen und bereits am Sonntag den Auftakt zum Volksbegehren gefeiert. Nun kann jedeR bei der Sammlung der Unterschriften unterstützen. Die Formblätter der Unterstützungsunterschriften mit einer Anleitung und dem konkreten Gesetzentwurf stehen zum Download bereit.

Wir Bürger übernehmen Verantwortung für unsere Lebensgrundlagen

Nicht nur in Bayern findet ein dramatisches Artensterben statt. Der Rückgang von Bienen, Schmetterlingen, Amphibien, Reptilien, Fischen, Vögeln und Wildkräutern ist auch im Ländle alarmierend. Bayern hat gezeigt, dass Bürgerinnen und Bürger einen Wandel im Umgang mit unserer Lebensgrundlage wollen und dafür Verantwortung übernehmen. Mit diesem beflügelten Willen soll es in Baden-Württemberg weitergehen.
Bedrohte Arten
Neben der Honigbiene, die von Imkerinnen und Imker gepflegt wird, sind viele Tier- und Pflanzenarten von Ackergiften, Nahrungsmangel und Biotopverlusten bedroht. So stehen zum Beispiel in Baden-Württemberg der Feldhamster oder das Rebhuhn auf der Liste der gefährdeten Arten. Sehr drastisch ist es bei den 460 Wildbienenarten, von denen über die Hälfte auf der Roten Liste steht.

 

Unsere Forderungen

• 50 % Ökolandbau bis zum Jahr 2035

• Halbierung der mit Pestiziden belasteten Flächen bis 2025

  • Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten
  • Schutz der Streuobstbestände

114 Euro von jedem EU-Bürger

58 Milliarden Euro zahlen wir jährlich für Agrarsubventionen. Das sind 114 Euro pro EU-Bürger. Doch nur ein Bruchteil davon fließt an Landwirte für naturverträgliche Maßnahmen. Der Großteil der Gelder belohnt die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft und beschleunigt so das Vogel- und Insektensterben.

Das muss sich jetzt ändern - mit einer Reform der EU-Agrarpolitik! Die anstehenden Neuverhandlungen zwischen nationalen Regierungen und EU-Parlament über die Agrarsubventionen der nächsten sieben Jahre ist die letzte Chance, die Kehrtwende einzuleiten.

Schreiben Sie jetzt Ihrem Abgeordneten!


Eine andere Agrarpolitik für Europa

Nutzungsintensivierung, Ausräumung der Landschaft, Massentierhaltung, Pestizideinsatz und Überdüngung – all dies hat zu einem massiven Verlust von Artenvielfalt, sowie zur Belastung von Wasser, Böden und Klima geführt. Eine wesentliche Verantwortung für diese Entwicklung trägt die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP).

 

Subventionen setzen falsche Anreize

Derzeit fließen fast 40 Prozent des EU-Haushaltes, jährlich rund 60 Milliarden Euro, in die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP). Doch diese Subventionen sind ineffizient und zu einem großen Teil umweltschädlich. Sie werden nämlich überwiegend nach dem „Gießkannenprinzip“ ausgezahlt, mittels pauschaler Flächenprämien ohne konkrete Gegenleistung. Dadurch macht es für die meisten Landwirte wirtschaftlich Sinn, möglichst viel zu produzieren. Die Intensivierung wird verstärkt durch niedrige Lebensmittelpreise und die Exportorientierung der Politik – Masse statt Klasse. Die Umwelt bleibt auf der Strecke. Naturverträglich zu arbeiten, lohnt sich dagegen nur für wenige Betriebe. Das muss sich dringend ändern, und dazu gibt es jetzt die Chance. Die Zukunft der GAP nach 2020 wird derzeit EU-weit diskutiert und verhandelt.

 

Fair, naturverträglich, gesund und global verantwortungsvoll

Über die globalen Nachhaltigkeitsziele haben sich Deutschland und die ganze EU zu einer nachhaltigen Landwirtschaft bis 2030 verpflichtet. Dies bedeutet, dass die Landwirtschaft keine Schäden mehr an Artenvielfalt und Klima anrichten darf – und dass nachhaltig wirtschaftenden Betrieben eine Zukunft gegeben werden muss. Gleichzeitig muss in einen fairen Handel bei uns und weltweit, sowie in die Nachfrage nach hochwertigen Lebensmitteln investiert werden – und in die Minimierung der Lebensmittelverschwendung.

 

Die Politik ist am Zug

Um diese Vision umzusetzen, brauchen wir eine grundlegende Veränderung unseres Agrarsystems. Landwirte müssen in die Lage versetzt werden, gutes Essen naturverträglich zu produzieren – und dafür einen fairen Preis zu bekommen. Schon jetzt kann jeder einzelne von uns viele Schritte in diese Richtung tun – durch die Art wie wir uns ernähren und was wir einkaufen. Auch der Handel und die Landwirte selbst können viel ändern. Doch die eigentliche Wende kann nur durch die Politik erreicht werden – sie darf die Verantwortung weder auf Verbraucher noch Bäuerinnen und Bauern abwälzen. Denn diese stehen meist unter großen ökonomischen Zwängen.

 

Investieren in eine Agrar- und Ernährungswende bis 2030

Der NABU fordert deshalb gemeinsam mit seinen europäischen Partnerorganisationen die gegenwärtige Gemeinsame Agrarpolitik der EU ab 2021 vollständig zu ersetzen. An ihre Stelle muss eine neue Ernährungs- und Landnutzungspolitik treten, die eine nachhaltige, sich langfristig selbst tragende Lebensmittelproduktion aufbaut, die hohen Umwelt- und Tierschutzstandards genügt und faire Preise erzielt. Teil dieser Politik muss die ausreichende Finanzierung von Naturschutzmaßnahmen von Landnutzern und anderen Akteuren sein.

Quelle: NABU Bund

NABU fordert Agrarwende


Willkommen beim NABU Walldorf Sandhausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Im Bereich der Nabu Ortsgruppe Walldorf-Sandhausen liegt nicht nur die Sandhäuser Düne mit ihrer artenreichen Flora und Fauna seltener Dünenspezialisten. Wir haben mit den Walldorfer Wiesen auch Reste ehemaliger Feuchtwiesen, mit der Schwetzinger Hardt ein Waldschutzgebiet, und mit dem Hardtbach ein zwar künstliches, aber sauberes Gewässer, das in einem Teilbereich sogar FFH-Gebiet für in Baden-Württemberg sehr seltene Libellenarten ist.

 

Grüne Flußjunger, Dünen-Sandlaufkäfer oder Große Kreiselwespe sind echte Raritäten, die auch der Laie mit etwas Geduld zu Gesicht bekommen kann.



Ich habe ein verletztes Wildtier gefunden, was nun?

Da diese Frage nicht immer leicht zu beantworten ist, hat der NABU für den Fall der Fälle Informationen und Adressen zusammengestellt. Sie können unter folgender Internetadresse abgerufen werden:

http://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/artenschutz/01946.html


Die Pferdstriebdüne Sandhausen