Faszination Düne

Mit Naturschutzwart Peter Weiser beobachteten die Exkursionsteilnehmer das Verhalten von Sandwespen und Wildbienen auf der Pferdstriebdüne in Sandhausen.

hier

 

Tag der offenen Gartenpforte

Die Besucher konnten vom Damm des Hardtbachs aus durchs Spektiv die Störche mit ihren Jungvögeln auf den Nisttürmen beobachten.

Mehr

Insekten- und Spinnenforscher

Mit Becherlupen ausgestattet machten sich die NAJU-Kids auf die Suche nach Fliege, Käfer und Co. Wie in der professionellen Insektenkunde wurden die Tiere nach ihrem Aussehen, ihren Eigenschaften oder ihrem Lebensraum benannt. So entstanden originelle Namen wie „Little Waldi“ oder „Mückus Bienikus“.

Mehr



Petition zur Pestizid-Reduktion in BaWü

Der NABU hat eine Petition an den Landtag von Baden-Württemberg gerichtet: Dieser möge die grün-schwarze Landesregierung dazu auffordern, eine fundierte Strategie zur Reduktion des Pestizid-Einsatzes vorzulegen. Ziel muss es sein, in einem ersten Schritt die Giftmenge bis 2025 zu halbieren und so den massiven Verlust der Artenvielfalt einzudämmen.

Die Petition trifft auf großes Interesse, auch in der Region. Beim Tag der offenen Gartenpforte des NABU Walldorf-Sandhausen waren alle fünf (!)  ausgelegten Unterschriftenlisten schnell voll. Gut dass man die Petition unter www.nabu-bw.de/pestizide auch online unterschreiben kann! Und es wird Zeit: Die Unterschriftenaktion für eine Pestizidreduktion in Baden-Württemberg läuft nur noch bis 20. Juli.

Nicht nur der NABU, auch verschiedene Wasserversorger in Baden-Württemberg wünschen sich von den Behörden Auskunft darüber, wie viele und welche Pestizide bei uns in die Umwelt gebracht werden. Das SWR-Fernsehen hat kürzlich darüber berichtet – schauen Sie sich den Beitrag an: >> SWR-Beitrag „Pestizide im Essen, Nitrat im Grundwasser“


Eine andere Agrarpolitik für Europa

Nutzungsintensivierung, Ausräumung der Landschaft, Massentierhaltung, Pestizideinsatz und Überdüngung – all dies hat zu einem massiven Verlust von Artenvielfalt, sowie zur Belastung von Wasser, Böden und Klima geführt. Eine wesentliche Verantwortung für diese Entwicklung trägt die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP).

 

Subventionen setzen falsche Anreize

Derzeit fließen fast 40 Prozent des EU-Haushaltes, jährlich rund 60 Milliarden Euro, in die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP). Doch diese Subventionen sind ineffizient und zu einem großen Teil umweltschädlich. Sie werden nämlich überwiegend nach dem „Gießkannenprinzip“ ausgezahlt, mittels pauschaler Flächenprämien ohne konkrete Gegenleistung. Dadurch macht es für die meisten Landwirte wirtschaftlich Sinn, möglichst viel zu produzieren. Die Intensivierung wird verstärkt durch niedrige Lebensmittelpreise und die Exportorientierung der Politik – Masse statt Klasse. Die Umwelt bleibt auf der Strecke. Naturverträglich zu arbeiten, lohnt sich dagegen nur für wenige Betriebe. Das muss sich dringend ändern, und dazu gibt es jetzt die Chance. Die Zukunft der GAP nach 2020 wird derzeit EU-weit diskutiert und verhandelt.

 

Fair, naturverträglich, gesund und global verantwortungsvoll

Über die globalen Nachhaltigkeitsziele haben sich Deutschland und die ganze EU zu einer nachhaltigen Landwirtschaft bis 2030 verpflichtet. Dies bedeutet, dass die Landwirtschaft keine Schäden mehr an Artenvielfalt und Klima anrichten darf – und dass nachhaltig wirtschaftenden Betrieben eine Zukunft gegeben werden muss. Gleichzeitig muss in einen fairen Handel bei uns und weltweit, sowie in die Nachfrage nach hochwertigen Lebensmitteln investiert werden – und in die Minimierung der Lebensmittelverschwendung.

 

Die Politik ist am Zug

Um diese Vision umzusetzen, brauchen wir eine grundlegende Veränderung unseres Agrarsystems. Landwirte müssen in die Lage versetzt werden, gutes Essen naturverträglich zu produzieren – und dafür einen fairen Preis zu bekommen. Schon jetzt kann jeder einzelne von uns viele Schritte in diese Richtung tun – durch die Art wie wir uns ernähren und was wir einkaufen. Auch der Handel und die Landwirte selbst können viel ändern. Doch die eigentliche Wende kann nur durch die Politik erreicht werden – sie darf die Verantwortung weder auf Verbraucher noch Bäuerinnen und Bauern abwälzen. Denn diese stehen meist unter großen ökonomischen Zwängen.

 

Investieren in eine Agrar- und Ernährungswende bis 2030

Der NABU fordert deshalb gemeinsam mit seinen europäischen Partnerorganisationen die gegenwärtige Gemeinsame Agrarpolitik der EU ab 2021 vollständig zu ersetzen. An ihre Stelle muss eine neue Ernährungs- und Landnutzungspolitik treten, die eine nachhaltige, sich langfristig selbst tragende Lebensmittelproduktion aufbaut, die hohen Umwelt- und Tierschutzstandards genügt und faire Preise erzielt. Teil dieser Politik muss die ausreichende Finanzierung von Naturschutzmaßnahmen von Landnutzern und anderen Akteuren sein.

Quelle: NABU Bund

NABU fordert Agrarwende - Foto: Hebbelmann


Willkommen beim NABU Walldorf Sandhausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Im Bereich der Nabu Ortsgruppe Walldorf-Sandhausen liegt nicht nur die Sandhäuser Düne mit ihrer artenreichen Flora und Fauna seltener Dünenspezialisten. Wir haben mit den Walldorfer Wiesen auch Reste ehemaliger Feuchtwiesen, mit der Schwetzinger Hardt ein Waldschutzgebiet, und mit dem Hardtbach ein zwar künstliches, aber sauberes Gewässer, das in einem Teilbereich sogar FFH-Gebiet für in Baden-Württemberg sehr seltene Libellenarten ist.

 

Grüne Flußjunger, Dünen-Sandlaufkäfer oder Große Kreiselwespe sind echte Raritäten, die auch der Laie mit etwas Geduld zu Gesicht bekommen kann.



Ich habe ein verletztes Wildtier gefunden, was nun?

Da diese Frage nicht immer leicht zu beantworten ist, hat der NABU für den Fall der Fälle Informationen und Adressen zusammengestellt. Sie können unter folgender Internetadresse abgerufen werden:

http://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/artenschutz/01946.html


Pferdstriebdüne Sandhausen