NABU spendet Bäume

Bäume verbessern das Mikroklima und erhöhen die Lebensqualität in der Stadt. Sie spenden Schatten, sorgen mit ihren Blättern für Verdunstungskühle und filtern Schadstoffe aus der Luft. Drei klimaresistente Bäume hat die Ortsgruppe des Naturschutzbundes (NABU) der Stadt Walldorf gespendet: Einen Französischen Ahorn, eine Winterlinde und einen Speierling.

Mehr

Termine 2022

Am 24. Juni um 19 Uhr findet die diesjährige Mitgliederversammlung im NABU-Garten statt - eine gute Gelegenheit zum Austausch!

Termine für Mitmachaktionen,  zum Beispiel im NABU-Garten oder dem Projekt Flurbelebung geben wir aktuell bekannt.

Im September ist außerdem eine Exkursion zum Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt Hockenheim geplant.

 

Im Hühnergarten

Wie leben Legehennen in Deutschland und was brauchen Hühner eigentlich, um sich wohlzufühlen? Das waren Fragen, mit denen sich die NAJU-Kids im April in Katharinas „Hühnergarten“ beschäftigten. Die Kinder stellten die verschiedenen Haltungsformen dar und verglichen sie. Sie erforschten, von welchem Hof ihre Eier zuhause stammen und wie die Hennen dort gelebt haben.

Mehr



Willkommen beim NABU Walldorf Sandhausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Im Bereich der Nabu Ortsgruppe Walldorf-Sandhausen liegt nicht nur die Sandhäuser Düne mit ihrer artenreichen Flora und Fauna seltener Dünenspezialisten. Wir haben mit den Walldorfer Wiesen auch Reste ehemaliger Feuchtwiesen, mit der Schwetzinger Hardt ein Waldschutzgebiet, und mit dem Hardtbach ein zwar künstliches, aber sauberes Gewässer, das in einem Teilbereich sogar FFH-Gebiet für in Baden-Württemberg sehr seltene Libellenarten ist.

 

Grüne Flußjunger, Dünen-Sandlaufkäfer oder Große Kreiselwespe sind echte Raritäten, die auch der Laie mit etwas Geduld zu Gesicht bekommen kann.


Bitte die gesetzlichen Schonzeiten beachten

Mäßiger Rückschnitt an Hecken und Sträuchern

Demnächst werden unsere Vögel mit der Partnersuche beginnen und ihre Reviere abgrenzen, ihre Nester bauen und schließlich den Nachwuchs großziehen. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass die gesetzliche Schonzeit beim Pflege- und Rückschnitt von Sträuchern und Hecken zu beachten ist. Zum Schutz brütender Vögel dürfen Hecken in Deutschland nur in den Wintermonaten stark geschnitten werden – vom 01. März bis zum 30. September eines jeden Jahres jedoch sind nur noch vorsichtige Form- und Pflegeschnitte erlaubt, die den Zuwachs des Jahres entfernen. Bevor man die Schere ansetzt, sollte man vorsichtig prüfen, ob sich in der Hecke bereits ein Vogel eingenistet hat.

Da aber ein vogelfreundlicher Heckenschnitt nur schwer umzusetzen ist, bittet der NABU private und berufliche Gärtnerinnen und Gärtner, auch mit kleineren Eingriffen zumindest bis Juli zu warten, damit auch unsere Zugvögel, die erst später mit dem Brutgeschäft beginnen, eine Chance erhalten, ihre Brut durchzubekommen.


Gönn dir Garten!

Die Vorbereitungen für die Gartensaison beginnen.

Schon mit wenigen Handkniffen kannst du deinen Garten in einen wertvollen Rückzugsort für Vögel, Bienen und Co. verwandeln - und tust dir dabei selbst etwas Gutes. Denn auch für uns Menschen ist ein bunter und natürlicher Garten wohltuend und entspannend. Gönnen wir uns mehr Natur im Garten!

 

Tipps und Tricks für mehr Vielfalt im Garten findest du hier


Die Pferdstriebdüne in Sandhausen ist ein Refugium für seltene Arten. Naturschutzwart Peter Weiser stellt auf seinem Dünen-Blog www.duene-sandhausen.de  die interessantesten Sandrasen-Bewohner vor.