Nächste Exkursion im Juli 2017,  Details folgen in Kürze


NABU-Exkursion ins NSG Zugmantel Bandholz

Im Rahmen des Tages der offenen Gärten bietet der NABU Walldorf-Sandhausen am 25. Juni 2017 (14 Uhr) eine Exkursion ins Naturschutzgebiet Zugmantel Bandholz an, das vom NABU Garten in Walldorf aus zu Fuß leicht zu erreichen ist.

Die ehemalige Sandgrube Zugmantel Bandholz wurde 1995 als Naturschutzgebiet ausgewiesen, nachdem sich in den Jahren nach Aufgabe des Sandabbaus an der Sohle der ehemaligen Sandgrube eine interessantes Feuchtgebiet ausgebildet hatte. 

Wegen Absinkens des Grundwasserspiegels ist der ursprünglich Reichtum an Amphibien und seltenen Vögeln nicht mehr in dem Masse vorhanden. Dennoch birgt das NSG auch heute noch eine interessante Mischung aus feuchten und trockenen Standorten mit einer vielfältigen Flora und Fauna.

Bei sonnigem Wetter sollten Wildbienen, Grabwespen und Dünen-Sandlaufkäfer zu beobachten sein. An den Böschungen trifft man Silbergras, Steppen-Wolfsmilch und Sand-Thymian an. 

Dauer der Exkursion ca. zwei Stunden.

 

Blick von der Aussichtsplattform Richtung Südosten.


NABU-Exkursion auf die Pflege Schönau

 

Die wenig bekannte Düne im Norden von Sandhausen

 

Zur Pflege Schönau führt ein kleiner Pfad, der zunächst am Waldfriedhof und der dahinter gelegenen extensiv bewirtschafteten Wiese vorbei führt. Diese Magerwiese ist sehr artenreich und beherbergt neben vielen Schmetterlingsarten auch eine kleine Population an Zauneidechsen.

 

Auf der Pflege Schönau selbst können die Teilnehmer sich ein Bild von den aktuellen Pflegemaßnahmen machen. Der Kiefernforst im Süden des Gebietes wurde aufgelichtet und der Oberboden soweit abgetragen, dass nun wieder der Sand zutage tritt.

 

Trotz des relativ kalten Frühjahrs lassen sich einige Charakterarten auf den Sandrasen auffinden. Zypressen- und Steppenwolfsmilch, die Echte Hundszunge ebenso wie Silbergras und Blaugrünes Schillergras. Das Frühlings-Fingerkaut bildet gelbe Polster, und an einer Stelle blüht das Sand-Steinkraut ebenfalls üppig gelb.

Die Teilnehmer erfahren von den verschiedenen Strategien der Dünen-Pflanzen, die trockenen und heißen Bedingungen auf der Düne zu überleben. Der Reiherschnabel zum Beispiel bildet eine Pfahlwurzel aus, die als Speicherorgan dient. Viele Pflanzen verfügen über eine dichte Behaarung, um den Wasserverlust herabzusetzten. Mauerpfefferarten wie der Scharfe Mauerpfeffer oder die Felsen-Fetthenne verfügen über verdickte fleischige Blätter. Und Spezialisten wie die Weiße Sommerwurz schmarotzen auf anderen Pflanzen - in diesem Fall auf dem Sand-Thymian – und bilden selbst kein Chlorophyll mehr. Die knospende Bocks-Riemenzunge, eine wärmeliebenden Orchidee, die erst vor wenigen Jahren auf der Pflege Schönau aufgefunden wurde, ist ein Highlight der Exkursion.

 

Exkursionsleiter Peter Weiser zeigt den Teilnehmern eindrucksvoll, wie artenreich der blühende Weißdorn ist: dort können ohne großen Aufwand Rosenkäfer und andere Käfer gefangen werden, ebenso wie Krabbenspinnen, die dort auf Beute lauern. Etliche Schwebfliegen und Wildbienen umschwirren mit feinem Summen die blühenden Büsche. Die Insekten und Spinnen werden natürlich nach einer kurzen Vorführung wieder auf den Busch gesetzt.

Auch der eingezäunte Weg durch die Pflege Schönau erlaubt interessante Beobachtungen. Neben Springspinnen ist hier auch der Dünen-Sandlaufkäfer zu beobachten.

 


Exkursionen des NABU Walldorf-Sandhausen

Download
Artenliste Exkursion
Lister der auf der Exkursion zur Pflege Schönau gefundenen Arten.
NABU Exkursion Pflege Schoenau Artenlist
Adobe Acrobat Dokument 38.9 KB

Wolfsmilchspanner - Bocks-Riemenzunge - Gewöhnliche Hundszunge - Cnephasia-Raupe - Totenkopf-Schwebfliege auf Weißdorn - Gehöckerte Krabbenspinne mit Beute - Platterbsen-Wicke -  Rotköpfiger Feuerkäfer - Zauneidechse, Männchen - Blindschleiche


Exkursion am 6. Mai 2017 auf die Pflege Schönau

 

Treffen ist am Samstag, den 6. Mai 2017, um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz am Waldfriedhof Sandhausen.

Wir werden ca. einen Kilometer zur Pflege Schönau laufen, wo wir unter anderem die neuen Pflegemassnahmen in Augenschein nehmen können.

Im Mai blühen dort bereits einige Spezialisten, wie die Steppen-Wolfsmilch, das Sand-Steinkraut, aber auch die Zypressen-Wolfsmilch. Bei warmen Wetter sind auch typische Insekten zu beobachten.

 

Bei Dauerregen findet die Exkursion nicht statt.

 

Anmeldung unter 06224/922499 oder via email peter_weiser(at)t-online.de - oder einfach vorbeikommen.