Insektensterben – Mythos oder Realität?

Sechs Beine und tausend Augen – Insekten sind eine spannende und unglaublich vielfältige Tiergruppe. Es gibt farbenprächtige Exemplare wie die Schmetterlinge und Libellen, aber auch eher unscheinbare Sechsbeiner, die uns mit ihre außergewöhnlichen Eigenschaften und Fähigkeiten überraschen. Für das Gleichgewicht der Ökosysteme sind Insekten unentbehrlich. Sie tragen zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei und sind Nahrung für Vögel, Fledermäuse und viele andere Tierarten.

Doch die Menge der Insekten wird immer weniger. Manche Zeitgenossen mögen sich darüber freuen: Die Windschutzscheibe bleibt länger sauber, und das hektische Gefuchtel an der sommerlichen Kuchentafel auf der Terrasse könnte demnächst weniger heftig ausfallen. Für die biologische Vielfalt jedoch ist das eine schlechte Nachricht.

Der NABU Walldorf-Sandhausen lädt ein zum

Vortrag über das Insektensterben am Mittwoch, den 20.11. um 19:30 Uhr

in der Gaststätte Pfälzer Hof (Sängersaal) in Walldorf.

 

Diplom-Biologin Christiane Kranz erläutert in ihrem Vortrag die Bedeutung der Insekten für den Naturhaushalt und für uns Menschen. Sie legt die aktuelle Situation dar, macht sich auf die Suche nach den Ursachen für das Insektensterben und zeigt Lösungsansätze und Handlungsmöglichkeiten auf.