NAJU-Kids helfen im NABU-Garten

Dem NABU-Team im Garten helfen, das war der Plan für unser November-Treffen. Reiner Klemm instruierte die Kinder und erläuterte, was zu tun ist: Das Laub um den Teich herum sollte entfernt werden und eine Freifläche für Eidechsen entkrautet. Hoch motiviert waren die Kinder schnell in zwei Gruppen eingeteilt und legten los. Es wurde gerechelt und gezupft, der Schubkarren wurde gefüllt und geleert, es wurde gelacht und geschnauft. Nach einer Stunde intensiver Arbeit war es Zeit für eine Pause. Dafür hatte sich das NAJU-Team etwas Besonderes ausgedacht – ein Apfel-Spiel mit Verkostung verschiedener alter Apfelsorten wie Stina Lohmann, Landsberger und Zabergäurenette. Die Kinder stellten fest, dass jede Sorte ihre eigene Konsistenz und ihren ganz eigenen Geschmack hat. Und erstaunlicherweise hatte fast jedes Kind einen anderen Favoriten! Von wegen Einheitsgeschmack.. Die NAJU-Kids jedenfalls brauchen keine perfekten Supermarkt-Äpfel in Norm-Größe mit Norm-Geschmack und Norm-Konsistenz. Stattdessen freuen wir uns über Sorten-Vielfalt – uns und unserer Umwelt zuliebe!

Text und Fotos: Katharina Minack


NAJU-Kids im Kletterwald

NAJU-Kids im Kletterwald

Ein Wunsch der Kinder ging in Erfüllung: Mitte Oktober besuchten die NAJU-Kids den Kletterwald Speyer. Bei frischen Temperaturen, aber Sonne satt bewältigten die Kinder und Jugendlichen verschiedene Parcours. Jeder testete seine persönlichen Grenzen aus und es gab die ein oder andere Mutprobe an den verschiedenen Elementen zu bewältigen.


'Trashbusters in Aktion' oder 'Warum nur?'

Mitte September trafen sich die NAJU-Kids, um das sogenannte „Krabbenwäldchen“ – zwischen Kleintierzüchtern/Kleingärten und Storchenwiese – von Müll zu befreien. Natürlich hatten wir den Ort nicht zufällig ausgewählt, doch was wir dort vorfanden, übertraf alle Erwartungen. Im negativen Sinne… Schuhe, Flaschen, Geschirr, Fußmatten, Bekleidung, unzählige Plastiktüten, Feuerzeuge, Bierfässer, Fahrradschläuche, Alufolie und vieles mehr holten die Kinder aus dem Wald. Dazu Eisenstangen, Betonteile und zerbrochene Blumenkübel. Ganz offensichtlich nutzen manche Anlieger das Krabbenwäldchen als Müllkippe und entsorgen hier den Abfall aus ihren Gärten. Völlig unverständlich für die Kinder, die sich fragten: „Warum machen die das? Die mögen doch auch die Natur, sonst hätten sie doch keinen Garten hier. Oder nicht?“ Auf diese Frage hatten und haben wir leider keine Antwort. Warum machen die das? Ja, warum nur? Darum unsere Bitte: Liebe Leute, bringt euren Grünschnitt zum Schnittgutplatz (geöffnet Mittwoch 16-18 Uhr und Samstag 10-13 Uhr) und entsorgt allen weiteren Müll ordnungsgemäß in den jeweiligen Mülltonnen oder beim AVR. Die Betreuerinnen, Kinder und Jugendliche der Naturschutzjugend danken es euch!!!

Katharina Minack


Barfuß in die Kiste

Beim Bewegungstag  in und um die Astoriahalle wird die Naturschutzjugend des NABU Walldorf-Sandhausen nun zum dritten Mal mit einem mobilen Barfußpfad vertreten sein. Hier können unterschiedliche Naturmaterialien mit den Füßen ertastet und betreten werden. Ganz Mutige begehen den Pfad mit verbundenen Augen und werden dann selbstverständlich von einer Helferin geführt. Ein Bewegungs- und Naturerlebnis der besonderen Art! Wir freuen uns auf viele Besucher am 16. September von 14:30 Uhr bis 18 Uhr!


Frühstück am See mit den NAJU-Kids

Zum Abschluss des ersten Halbjahres trafen sich die NAJU-Kids im Juli am Hochholzer Wald. Nach kurzem Fußmarsch zum See und einer kleinen Saubermach-Aktion (leider findet sich auch hier jede Menge Müll, von Zigarettenstummeln über Kronkorken bis hin zu Glasscherben), wurde erstmal ausgiebig gefrühstückt. Nicht nur die Kinder genossen die besondere Atmosphäre an diesem wundervollen Ort. Melone, Brötchen, selbstgemachte Butter und all die anderen Leckereien schmeckten hier besonders gut. Nach dem Frühstück ging es auf Eidechsen-Entdecker-Tour. Am Hang um den See herum tummeln sich unzählige Zauneidechsen, die relativ wenig scheu zeigen und dadurch toll zu beobachten sind.
Text und Fotos: Katharina Minack


Insekten- und Spinnenforscher

Thema der NAJU-Kids im Mai war die Welt der Insekten und Spinnen. Zu Beginn wurden Merkmale von Insekten (im Unterschied zu Spinnen) zusammengetragen. Dann wurden die Nachwuchs-Forscher mit Becherlupen ausgestattet und machten sich auf die Suche nach Fliege, Käfer und Co. Jedes Tier, das die Kinder fanden, wurde genauestens betrachtet und bekam einen Namen. Wie in der professionellen Insektenkunde wurden die Tiere nach ihrem Aussehen, ihrer Futterpflanze, ihren Eigenschaften oder ihrem Lebensraum benannt. So entstanden originelle Namen wie „Bronzekäfer“, „Königin der Turbostadt“, „Little Waldi“ und „Mückus Bienikus“. Die Kinder fanden auf wenigen Metern Wald unzählige Insekten, die man auf den ersten Blick sicherlich übersehen hätte. Doch den aufmerksamen Augen der Forscher entgingen sie nicht. Nach der Insektensuche wurden die Kinder selbst zu Erschaffern eines Riesen-Insektes. Das Tier mit dem Namen „Mega-Madadilus“ wurde aus Totholz, Gras und Moos gebaut und machte dank seiner imposanten Größe seinem Namen alle Ehre.


Der „Lebensturm“, ein Wildbienen- und Insekten-Projekt der NAJU

Bei strahlendem Sonnenschein im April stand die diesjährige Pflege unseres „Lebensturms“ auf

dem Programm. Auf dem Grundstück von Herrn Baumann, der 2015 Initiator des Projektes war, arbeiteten elf Kinder der NAJU am und um das riesige Wildbienen- und Insektenhotel. Nicht zu übersehen war, dass auch die Wildbienen eifrig zu Gange waren. Viele unserer letztjährigen Röhren waren belegt, einige wurden gerade von den Bienen mit Eiern und Futter für die daraus schlüpfenden Larven bestückt und verschlossen. Die häufigste Art, die wir beobachten konnten, war die Rote Mauerbiene. Sie ist, wie übrigens alle (Wild-)Bienen, ein ungemein friedliches Tier. So war es auch möglich, dass die Kinder mehrere Exemplare fangen und in der Becherlupe genauestens betrachten konnten. Wer nicht mit dem Neubau von Nisthilfen aus Lehm oder Holz beschäftigt war, kümmerte sich um die Neupflanzung verschiedener Blumen und Kräuter. 16 Futterpflanzen wurden von den

Kindern eingesetzt: Von der Spornblume über die Duftnessel bis hin zu Flockenblume, Jakobsleiter, Lavendel und Thymian konnte die Vielfalt kaum größer sein. Wir hoffen, dass die Pflanzen gut gedeihen und noch mehr Bienen

und Insekten anlocken. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Günter Keim, der uns beim Pflanzen und Löcher bohren unterstützte und an Herrn Baumann, der uns mit Sonnenschirm, Tisch und Bänken einen tollen Arbeitsbereich eingerichtet hat! 

Text und Fotos: Katharina Minack


Die Naturschutzjugend (NAJU)

Für die Natur legen  sich die NAJU-Kids mit den Sozialpädagoginnen Katharina Minack und Sabrina Ehnert auch 2017 wieder mächtig ins Zeug. Die jungen Naturschützer sind 7 bis 10 Jahre alt und treffen sich ein Mal im Monat, meist an einem Samstag von 10 bis 12 Uhr, Am Fischgrund 13 in Walldorf.

Im vergangenen Jahr haben sie unter anderem einen Eichhörnchenkobel gebastelt, Fledermäuse beobachtet, einen Lebensturm als Nisthilfe für Insekten und Wildbienen gebaut, einem Imker über die Schulter geguckt, einen Teich erkundet, den Walldorfer Tafelladen besucht und eine Herbstralley veranstaltet.


NAJU- Kids entdecken den Wald auf dem Königstuhl

Unser Treffen im März

fand wieder bei frostigen Temperaturen statt. Die Kinder der NAJU-Gruppe

trotzten aber im Großen und Ganzen dem Winterwetter und trafen sich diesmal auf

dem Königsstuhl zu einer Waldrallye. Die Geologin Susanne Kleinmann machte sich

mit uns auf den Weg, den Wald auf dem Königsstuhl zu erkunden. Mit Kompass und

vielen Fragen zum Wald ging es querfeldein über Waldstücke, Felsen und

Wanderwege. Gemeinsam lösten wir die Rätsel, lernten viel über den Wald und

seine Bewohner, erfuhren, wie hart der Winter für ein Eichhörnchen werden kann

und vieles mehr. Einige Tierspuren konnten wir ebenfalls entdecken und am Ende

unserer Tour erwartete uns der ersehnte Schatz. Trotz der Kälte war es ein

gelungener Ausflug in den Heidelberger Wald! Vielen Dank an unsere Begleitung! 

 

Text und Fotos: Sabrina Ehnert


Auf der Suche nach dem Eichhörnchen-Schatz

„Liebe Kinder, ich bin Bogumila, das Eichhörnchen. Im Herbst habe ich einen großen Vorrat an Haselnüssen, Bucheckern und Eicheln für den Winter gesammelt. Ich habe sie an verschiedenen Stellen im Wald versteckt. Die meisten Verstecke habe ich mittlerweile geplündert. Jetzt ist es kalt und ich habe Hunger. Darum will ich heute das letzte Versteck suchen und meine Vorräte vernaschen. Wenn ihr mich begleitet, teile ich gern mit euch J So begann die Suche der Naturschutzjugend nach dem Versteck des Eichhörnchens an einem kalten und windigen Samstag im Februar. Anhand von Fotos mussten die Kinder Orte im Wald finden, an denen jeweils weitere Hinweise und Fotos versteckt waren. Schlussendlich konnten sie die Schatzkiste mit Nüssen, Luftballons und mehr stolz in den Händen tragen. Nach einer kurzen Stärkungs- und Spielpause machten die Kinder mit Hilfe von Säge, Raspel und Schnitzmesser individuelle Klangstäbe. Weitere Fotos, Infos und Termine zu unserer Gruppe gibt es wie immer auf der Homepage www.nabu-walldorf-sandhausen.de.


NAJU-Kids beim Adventsbasteln: Recycling und Upcycling

Beim Dezember-Treffender NAJU-Kids stand Basteln auf dem Programm. Aber natürlich nicht irgendwie irgendwas basteln – ressourcenschonend sollte es sein. Also brachten die Kinderverschiedene Dinge mit, die andernfalls im Müll gelandet wären. Das waren zum Beispiel leere Gläser, Wachsreste, Schaumstoff und Korken. Diese Utensilien gepaart mit Naturmaterialien wie Zapfen, Baumscheiben, Sternanis, Schneckenhäusern und mehr ergaben wunderschöne Advents-Kreationen. Anlässlich des letzten Treffens im Jahr 2017 wollen wir eine kurze Bilanz ziehen: Die Gruppe trifft sich zehnmal im Jahr und besteht aus 16 Kindern, die aus Walldorf, Sandhausen,Wiesloch, Nussloch und Horrenberg kommen. Die Gruppe ist voll belegt, so dass wir interessierten Kindern leider nur einen Platz auf der Warteliste anbieten können. Für Kinder von drei bis sieben Jahren bietet der NABU Wiesloch regelmäßig Kükentreffen an. Infos gibt es unter: www.nabu-wiesloch.de/themen-und-projekte/naturschutzjugend-naju. Die Jugendgruppe Nussloch/Leimen freut sich über Verstärkung durch Kinder bzw. Jugendliche ab der 5. Klasse. Infos zur Jugendgruppe gibt es hier: www.nabu-rno.de/jugendgruppen. Weitere Fotos, Infos und Termine zu unserer Gruppe gibt es hier in der Rubrik NAJU.


Auf dem Apfelhof Filsinger in Baiertal

Bei nasskaltem Novemberwetter trafen sich die NAJU-Kids auf dem Apfelhof Filsinger in Baiertal. Warum gerade hier? Familie Filsinger bewirtschaftet ihren Hofnachhaltig und biologisch. Was das heißt, wollten wir natürlich genauer wissen. Und so ging es im Nieselregen hinaus zu den Apfelplantagen. Jochen Filsinger erklärte uns allerlei Wissenswertes über den Anbau von Äpfeln und die Besonderheiten auf seiner Anlage. Beispielsweise wird der Bewuchs unterhalb der Bäume nicht wie üblich mit Spritzmitteln, sondern durch Hacken entfernt. Und es gibt extra „Wohnungen“ für Ohrwürmer und andere Nützlinge – kleine, verkehrt herum aufgehängte und mit Holzwolle gefüllte Blumentöpfe. Nach der vielen Theorie durften die Kinder selbst Hand anlegen und einige Äpfel ernten. Eine allerletzte Apfelsorte hing nämlich noch am Baum – der Goldrush. Zurück auf dem Hof lud uns Herr Filsinger zu einer Apfelverkostung ein. Viele verschiedene Sorten aus dem Hofladen durften wir probieren und die Unterschiede schmecken. Dann ging es nochmal raus, um Arbeitsgeräte und Lagerstätten der Äpfel anzusehen und den Mitarbeitern an der Sortiermaschine über die Schulter zu schauen. An dieser Stelle nochmals ein herzlicher Dank an Herrn Filsinger für die höchst informative Hofführung und wunderbar schmackhafte Apfelverkostung! 

Text und Fotos: Katharina Minack


NAJU-Kids im Herbstwald

 Das Oktober-Treffen der NAJU Kids führte uns mal wieder in den Hochholzer Wald und ins Waldklassenzimmer Walldorf.

Alle staunten, wie der Wald sich im Herbst verändert und sich auf den Winter vorbereitet.

Wir durchstöberten den wunderbaren Herbstwald nach vielen Schätzen, die uns der Wald in dieser Jahreszeit schenkt... Eicheln, Zapfen und bunte Blätter wanderten in unsere Körbe und Taschen. Am Waldklassenzimmer angekommen, bauten wir daraus ein Natur-Mandala. Vor Ort beschäftigten wir uns auch noch mit der Frage, wie sich die Tiere im Wald auf den Winter vorbereiten.

Wir versuchten uns - wie die Eichhörnchen - im Kobelbau, gruben einen Dachsbau und machten einen Laubhaufen für die Igel. Jeder Igel auf Herbergssuche freut sich auch in unseren Gärten zu Hause über eine „unaufgeräumte Ecke“ voller

Laub, in die er vielleicht einziehen kann. Mit vielen Schätzen bewaffnet traten wir schließlich wieder den Heimweg an. 

Text und Fotos: Sabrina Ehnert


NAJUS sammelten Müll im Wald ein

Jedes Jahr im September ruft die Naturschutzjugend des NABU bundesweit zu den

Trashbusters-Aktionswochen auf. Müll sammeln mag nicht die beliebteste

Tätigkeit im Naturschutz sein, doch leider eine notwendige. Das merkten die

Kids schnell, als wir an unserem Treffpunkt in der Hubstraße unsere diesjährige

Müllsammelaktion starteten. In drei Gruppen als „Mülljäger“, „Öko Hoch 3“ und

„Schmetterlingsgruppe“ zogen die Kinder los, um den Wald von möglichst viel

Ballast zu befreien. Sie fanden jede Menge Kleinteile: Bonbonpapiere, Hundeleckerli-Verpackungen, Zigarettenstummel, Flaschenverschlüsse und vieles mehr. Aber auch Glasflaschen,

Dosen, Tetra-Packs und Textilien. Insbesondere rund um die Bänke sammelte sich

der Müll und die Kinder fragten sich zu Recht, wieso jemand extra den Wald zur

Erholung aufsucht und dann seinen Müll einfach liegen lässt – zum Schaden des

Waldes und der Waldtiere und auch der anderen erholungssuchenden Menschen. Schlussendlich

sammelten wir insgesamt vier Kilogramm Müll und die „Mülljäger“ gewannen mit

136 Teilen und 2 Kilogramm die Trashbusters-Müllkrone.


NAJU-Kids im Juli: Der Wald und seine Bewohner

Beim letzten Treffen der NAJU-Kids vor den großen Ferien eroberten die NAJU-Kids den Wald bei einer kleinen Baum-Rallye. In zwei Gruppen mussten die Kinder verschiedene Bäume rund um den Fischgrund finden und bestimmen. Viele Kinder kannten sich schon richtig gut aus und wussten beispielsweise, dass man Birken an ihrer weißen Rinde erkennen kann und den Ahorn an seinen „fünf Fingern“. Unterwegs entdeckten wir ein natürlich entstandenes Insektenhotel an einem sandigen Hang mit einigen Löchern und offensichtlich vielen Bewohnern. Die Frösche im kleinen Tümpel wollten sich nicht blicken lassen, dafür konnten die Kinder im See kleine Fische beobachten. Zum Abschluss lernten wir bei einem gemeinschaftlichen Ratespiel viele Waldtiere besser kennen.


NAJU-Kids engagieren sich für Wildbienen

Bildernachlese zum Treffen der NAJU-Kids im Mai

Weitere Fotos, Infos und Termine gibt es auf der Homepage www.nabu-walldorf-sandhausen.de und bei Katharina Minack unter 06227-398019. 


Treff im Naturgarten

Ende April trafen sich die naturbegeisterten Kids im Garten des NABU Walldorf-Sandhausen. Natürlich interessierten sich alle zunächst für den im letzten Jahr angelegten Teich. Der als temporäres Laichgewässer gedachte Teich wurde mit Wasser befüllt und wird nun hoffentlich von den Amphibien der Umgebung fleißig genutzt. Nach der Teichbesichtigung wurden Handschuhe angelegt und Werkzeug ausgepackt, denn wie üblich war viel zu tun. Zwei Tröge wurden mit Stauden bepflanzt, ein Mini-Teich wurde ausgehoben und im großen Teich konnten die Kinder mit kleinen Keschern entdecken, was dort alles lebt. Sie fingen zum Bespiel eine Köcherfliegenlarve, die mit ihrem originellen Aussehen alle Blicke auf sich zog. Natürlich waren auch die Störche präsent: Anfangs tummelten sie sich auf der Storchenwiese, später veranstalteten sie ein aufregendes Schaufliegen direkt über unseren Köpfen und schlussendlich trafen sie sich zur Futtersuche auf dem frisch gepflügten Feld nebenan. Weitere Fotos, Infos und Termine gibt es auf der Homepage www.nabu-walldorf-sandhausen.de und bei Katharina Minack unter 06227-398019.

 


Bufo, die Erdkröte

Beim Treffen der NAJU-Kids im März konnten die Kinder am eigenen Leib erfahren, wie sich das Leben als Erdkröte anfühlt. Denn sie spielten am Fischgrund die Geschichte von Bufo, der Erdkröte, nach. Jedes Kind entschied sich für eine Rolle und so spielten sie, wie Bufo aus der Winterstarre erwacht und sich auf den beschwerlichen Weg zu seinem Laichgewässer macht. Wie er unterwegs von einem Grasfrosch-Männchen und einem Erdkröten-Weibchen eine Abfuhr erhält, wie er von Naturschützern über eine stark befahrene Straße getragen wird und wie er schließlich doch noch ein Weibchen findet. Auch „in echt“ konnten die Kinder einige Kröten betrachten und sie zu ihrem Laichgewässer, dem See am Fischgrund, bringen. Weitere Fotos, Infos und Termine gibt es auf der Homepage www.nabu-walldorf-sandhausen.de und bei Katharina Minack unter 06227-398019.

Frühstück am Feuer

An diesem schönen Wintertag hatten wir uns vorgenommen, ein Frühstück am und über dem Feuer zu machen. Als wir bei Sabrina im Waldklassenzimmer ankamen, brannte das Feuer schon kräftig. Wir begannen mit dem selbstgemachten Frischkäse: Ein großer Topf mit frischer Milch wurde über dem Feuer erwärmt. Zitronen mussten ausgepresst und der Saft zur Milch hinzugegeben werden. Sogleich flockte die Milch aus und der Frischkäse konnte durch ein Tuch hindurch abtropfen. Die so entstandene Molke konnten wir mit Apfelsaft als leckeres Getränk genießen. In der Zwischenzeit, wurde der Punsch in der Glut erwärmt, Würstchen und Brot über dem Feuer gegrillt, Ei-Brote kreiert und Stockbrote gebacken. Nicht alles klappte wie geplant, aber das wäre ja auch zu langweilig… Auf jeden Fall hatten wir eine Menge Spaß und sind satt geworden. Beim abschließenden „Fuchs und Henne – Spiel“ konnten wir uns noch ordentlich austoben und unsere Lachmuskeln trainieren, denn so manche Henne entpuppte sich beim Beschützen ihres Kükens als wahres Kampf-Huhn. Weitere Fotos, Infos und Termine gibt es auf der Homepage www.nabu-walldorf-sandhausen.de und bei Katharina Minack unter 06227-398019.